SONNENSCHUTZ – WAS DU WISSEN SOLLTEST

Der Sommer kommt mit großen Schritten auf uns zu. Schon bald wird uns die Sonne den ganzen Tag begleiten: auf dem Weg zur Arbeit, beim Eis essen im Café um die Ecke, beim Grillen im Park oder beim Faulenzen am Strand. Sonne pur!
Umso wichtiger ist es, unsere Haut gut zu schützen.

Aber weil Sonnenschutz nicht gleich Sonnenschutz ist, gibt es heute von uns einen kleinen Überblick über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Sonnenschutzfilter.

Der beste Sonnenschutz für deine Haut

So sehr wir uns auch über die wärmenden Strahlen freuen, ein Übermaß an UV-Strahlung ist unglaublich schädlich für unsere Haut. Vor allem zwischen 11 Uhr und 15 Uhr sollten wir eher den Schatten suchen, oder – so schwer es uns auch fällt – die Sonne komplett meiden. Vielen Menschen scheint nach wie vor nicht bewusst zu sein, wie gefährlich UV-Strahlen wirklich sind. Sie legen sich in die pralle Mittagssonne und verzichten dabei im schlimmsten Fall komplett auf Sonnenschutzmittel. Das wahre Ausmaß der Sonnenschäden macht sich oft erst  viele Jahre – oder sogar Jahrzehnte – später bemerkbar, wenn die Haut mit Pigmentierungen und starken Falten zu kämpfen hat, oder der Dermatologe sogar Hautkrebs diagnostiziert.

Arten von Sonnenschutzfiltern

Es gibt genau zwei verschiedene Arten von Filtern, die uns vor UV-Strahlung schützen. Der organische Filter absorbiert die UV-Strahlen in der Haut und wandelt die so eingefangene Energie chemisch in Wärme um. Der anorganische Filter wirkt hingegen wie ein Spiegel, der die Strahlen reflektiert und sie so physikalisch von der Haut abprallen lässt. Doch keiner dieser Filter – egal wie hoch dosiert – schützt zu 100 Prozent.

Und dann gibt es da noch die kleine, aber bedeutende Gruppe der Antioxidantien, die als Verstärkung des natürlichen Sonnenschutzes fungieren. Dazu jedoch später mehr.

Der chemische Sonnenschutzfilter

z.B. Butyl-Methoxydibenzoylmethan (UVA-Schutz)
z.B. Ethylhexyl-Methoxycinnamat (UVB-Schutz)

PRO:
Chemische Filter hinterlassen selbst bei hoher Dosierung keine weißen Rückstände auf der Haut.

CONTRA:
Durch das Umwandeln der UV-Strahlen verändern chemische Filter ihre Molekülstruktur. Dies begünstigt die vermehrte Entstehung von freien Radikalen, deren Überschuss gesunde Zellen angreift und der Haut so massiv schaden kann. Durch den Prozess der Umwandlung kommt es außerdem recht schnell dazu, dass der aufgetragene Filter seine Aktivität einstellt.
Hinzu kommt, dass Sonnschutzmittel mit chemischen Filtern oft nur vor UVA- oder UVB-Strahlen schützen. Hier muss also besonders sorgfältig auf die Liste der Inhaltsstoffe geachtet werden.
Für sensible Haut und Allergiker sind chemische Filter in hoher Dosierung nicht zu empfehlen, da das Allergiepotential recht hoch ist und die Haut schnell gereizt reagieren kann.

Der physikalische Sonnenschutzfilter

z.B. Titanium Dioxid / Titandioxid

PRO:
Anders als chemische Filter legen sich physikalische Filter schuppenartig auf die Haut und reflektieren die UV-Strahlung. Sie dringen nicht in die Haut ein, ändern nicht ihre Molekülstruktur, setzen keine freien Radikale frei und gelten darum als sehr sicher und verträglich. Außerdem schützen sie gleichzeitig vor UVA- und UVB-Strahlen.

CONTRA:
Je größer die Moleküle, desto mehr weiße Rückstände sind auf der Haut zu sehen. Das sehen wir allerdings nicht unbedingt als Nachteil, da umgekehrt gilt: je größer die Moleküle, desto höher ist auch der Lichtschutzfaktor.
Aufpassen sollte man nur bei zu kleinen Molekülen. Sogenannte Nanopartikel können in die Haut eindringen und müssen eindeutig auf der Liste der Inhaltsstoffe als solche deklariert werden. Leider ist diese Technik schon weit verbreitet, ohne dass man sich über mögliche Spätfolgen bewusst ist.
Deshalb achten wir sorgfältig darauf, nur Produkte zu führen, die frei von Nanopartikeln sind.

Antioxidantien – kleine Sonnenschutzhelden

Zwar sind Antioxidantien kein Ersatz für ein richtiges Sonnenschutzmittel, jedoch schützen sie die Haut aktiv vor Schäden durch freie Radikale – auch noch nach dem Sonnenbad. Gerade bei Sonnenschutzprodukten mit chemischen Filtern sollte also darauf geachtet werden, dass genügend Antioxidantien enthalten sind, da diese den negativen Effekt der Bildung von freien Radikalen minimieren können.
Außerdem kann eine oral eingenommene Mindestmenge von Antioxidantien dafür sorgen, dass sich der natürliche Lichtschutzfaktor der Haut verbessert. Da die Wenigsten es schaffen, die erforderliche Menge allein über die Nahrung aufzunehmen, gibt es nützliche Helferlein, wie z.B. Skin Antioxidant von ANP.

Die Sache mit dem Lichtschutzfaktor

Viele Menschen denken, dass nur ein hoher Lichtschutzfaktor gut ist. Allerdings bedeutet ein hoher LSF zumeist eine höhere Konzentration von Chemikalien – es sei denn, es handelt sich um einen rein physikalischen Schutz. Wenn man sich nun vor Augen führt, dass ein LSF 15 bereits 93 % der UVB-Strahlen absorbiert und ein LSF 50 dagegen nur 5 % mehr (nämlich 98 %), dann sieht man recht schnell ein, dass eine hohe Konzentration von chemischen Filtern nicht unbedingt besseren Schutz bietet.

Was lernen wir also daraus?

  • Wir empfehlen einen LSF bis 30 für einen ausreichenden Sonnenschutz
  • Nur Sonnenschutzmittel verwenden, die gar keine oder nur eine minimale Konzentration von chemischen Filtern enthalten, speziell bei täglicher Anwendung
  • Keine Filter mit Nanopartikelgröße verwenden
  • Auf die Zugabe von Antioxidantien achten
  • Alle 1,5 bis 2 Stunden nachcremen
  • Mittagssonne meiden
  • Sonnenschutz ist nicht nur im Sommer wichtig, sondern jeden Tag (ja, auch im Winter)
  • Nur eine ausreichende Menge gewährleistet auch den angegebenen Lichtschutzfaktor

Make-up mit Sonnenschutz von jane iredale

Von uns empfohlene Produkte

ANP ENVIRON jane iredale
Skin Antioxidant RAD (SPF 15)
Alpha Day Lotion (SPF 15)
PUREPRESSED® BASE MINERAL FOUNDATION (SPF 20)

AMAZING BASE® LOOSE MINERAL POWDER (SPF 20)

DREAM TINT® TINTED MOISTURIZER
(SPF 15)

GLOW TIME® FULL COVERAGE MINERAL BB CREAM
(SPF 25 / SPF 17)

POWDER-ME SPF® DRY SUNSCREEN
(SPF 30)

HANDDRINK™ HAND CREAM
(SPF 15)

LIPDRINK® LIP BALM (SPF 15)

 

Eure Haut wird es euch danken. 🙂

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*