Make it! Selbstgemachte Getreidekräcker

Kräcker selber machen

Warum DYI Kräcker? Damit wir genau wissen und auch steuern können, was wir essen. Ob vegan oder vegetarisch mit Käse, selber machen ist IN! So Vieles ist heutzutage DIY (do it yourself) und diese Kräcker gehören dazu. Wenn Ihr erst einmal eure selbstgemachten Getreidekräcker probiert habt, werdet ihr nie wieder welche im Laden kaufen wollen. Die Möglichkeiten, sie zu garnieren, sind endlos. Ich zeige euch hier einige meiner Lieblingsversionen, die einfach in der Zubereitung sind, gesund und lecker. Die Kräcker lassen sich perfekt gepaart mit einem Dip, Käse oder Hummus genießen.

Schlüsselelemente

Zutaten: Weizenmehl, Roggenmehl, Salz, Gewürze, Olivenöl, Nüsse und Samen
Gang: mit Käse oder einem Dip perfekt als Appetizer oder zu einem Glas Wein
30 Minuten Arbeitszeit/ 1 Stunde Gesamtzeit/ Schwierigkeitsgrad *

Kräcker aus gemischtem Getreide

Zutaten für 6-8 Personen

75 g Weizenmehl
75 g Roggenmehl
100 g Weizen-Vollkornmehl
1 TL Backpulver
¾ TL Salz
½ TL Natron
½ TL Kreuzkümmel
½ TL Zucker
¼ TL Paprikapulver
125 ml Wasser
75 ml Olivenöl

Toppings

Version I

1 TL grobes Meersalz
1 TL Kümmelsamen
1 TL Leinsamen

***

Version II

3 EL Parmesankäse, fein gerieben
½ TL grob gemahlener schwarzer Pfeffer
1 TL Rosmarin, fein gehackt

***

Version III

1 EL Mohn oder Chia-Samen
1 EL Sesamkörner
1 EL Sonnenblumenkerne

Zubereitung

  1. Mehl, Backpulver, Salz, Natron, Kreuzkümmel, Zucker und Paprikapulver in einer großen Schüssel vermengen. Wasser und Olivenöl dazugeben und mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät einen glatten Teig kneten.
  2. Den Teig in vier gleich große Kugeln teilen und mit einem Küchentuch bedecken, damit sie nicht austrocknen.
  3. Den Backofen auf 210°C Umluft oder Unterhitze vorheizen.
  4. Eure Lieblings-Topping-Version in einer kleinen Schüssel vermengen.
  5. Mehrere Backbleche mit Backpapier auslegen.
  6. Wenn ihr eine Pasta-Ausrollmaschine habt, ist die perfekt für die Kräckerzubereitung geeignet. Wenn nicht, ein Nudelholz und ein wenig Mehl nehmen!
  7. Jetzt wird jede Teigkugel halbiert und mit der Ausrollmaschine oderdem Nudelholz und ein wenig Mehl ganz dünn ausgerollt.
  8. Gebt den ausgerollten Teig auf ein Backblech. Schneidet mit einem Teigrädchen oder einem scharfen Messer die Kräcker in der gewünschten Größe aus und bestreut sie mit dem Topping.
  9. Wiederholt den Vorgang, bis die Backbleche voll sind. Gebt jedes Backblech für 10 Minuten in den vorgeheizten Ofen.
  10. Lasst die Kräcker auf dem Backpapier auskühlen. In einem luftdichten Behälter halten sie sich mindestens eine Woche lang. Serviert sie mit Käse, Hummus oder eurem Lieblingsdip.

Gesunde und leichte Getreidekräcker

Kümmelsamen

Kümmel hilft der Darmflora sich wieder aufzubauen und verbessert die allgemeine Verdauung. Die kleinen Samen helfen Blähungen zu reduzieren und stimulieren einen gesunden Appetit.

Leinsamen

Ich liebe Leinsamen, besonders beim veganen Backen. Die sind reich an Omega-3-Fettsäuren, die sich nachweislich positiv auf die Herzgesundheit auswirken. Jeder Esslöffel Leinsamen enthält etwa 1,8 Gramm pflanzliche Omega-3- Fettsäuren, namens Lignane. Diese enthalten  sowohl Östrogene als auch antioxidative Eigenschaften. Leinsamen enthalten  bis zu 800 mal mehr Lignane als andere pflanzliche Lebensmittel.

Chia-Samen

Chia-Samen sind, ähnlich wie Leinsamen, eine gute Quelle für Omega-3-Fettsäuren. Zusätzlich enthalten sie Ballaststoffe, Antioxidantien, Eisen und Kalzium. Nicht nur als Kräcker-Topping eignen sie sich super, auch in Smoothies oder in Nussmilch eingeweicht sorgen sie für ein gesundes Extra.

Sesamkörner

Sesamkörner sind ein wahres Wunder in der Küche! Reich an essentiellen Nährstoffen, können sie nicht nur den Cholesterinspiegel senken, sondern auch den Blutdruck reduzieren und den Hormonspiegel ausgleichen. Sie kämpfen gegen Krebszellwachstum und fördern die Fettverbrennung.

Sonnenblumenkerne

Sonnenblumenkerne sind reich an B-Vitaminen, die für ein gesundes Nervensystem unentbehrlich sind. Sie sind auch eine gute Quelle für Phosphor, Magnesium, Eisen, Kalzium, Kalium, Protein und Vitamin E. Sonnenblumenkerne enthalten außerdem wertvolle Spurenelemente, Zink, Mangan, Kupfer, Chrom und Carotin sowie einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die die Arterien schützen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*